Walachische Kolatschen - FRGALE

Traditionelle Walachische Kolatschen

Frgal Powidl

Traditionelle Walachische Kolatschen vom FRGALE – Cafe in 1130 Wien - www.frgale.at
Weitere Sorten können im FRGALE – Cafe probiert werden

!!! - Das
FRGALE - Cafe, Lainzer Str. 123A freut sich auf euren Besuch, sobald es wieder geöffnet ist. Im Moment ist Takeaway möglich!!!

Die Frgale werden immer am Donnerstag frisch angeliefert und sind für das Wochenende gedacht.

Bitte über den Shop vorbestellen! Deine Bestellungen werden wie immer, wenn du noch etwas nachbestellst, zusammengefasst - wegen der Zustellkosten!

Frgal? Was ist das?

Der Walachische Frgal (Valašský Frgál) ist eine Kolatsche in Ihrer ursprünglichen Form und wird bereits seit über 200 Jahren gebacken.
Ein Frgál besteht hauptsächlich aus Germteig, einer Füllung, Gewürzen und Streusel. Klassische Sorten sind Topfen, Mohn, Birne, Powidl und Walnuss. Weiters gibt es einige andere Sorten, wie zum Beispiel Marille, Erdbeere oder Himbeere, welche saisonal gebacken werden. Ursprünglich wurden Frgále als Sonntagskuchen oder Festtagskuchen für besondere Anlässe wie Hochzeiten und Volksfeste gebacken.
Man könnte meinen, dass es sich um eine etwas “schwere” Mehlspeise handelt, aber nein, der Germteig ist dünn ausgerollt und mit fast der gleichen Menge an Füllung belegt. Verzehrt wird der Frgál bei Raumtemperatur, bei der er am weichsten und saftigsten ist und ist überraschend erfrischend schmeckt – überzeugen Sie sich selbst!

Hier in Österreich stellt man sich eine Kolatsche etwas anders vor, denn als sie während der Monarchie in unsere Gegend mitgebracht wurde, hat man begonnen, sie zu falten. Aber ursprünglich waren Kolatschen immer rund – die Bezeichnung leitet sich vom tschechischen Wort „kolo“ ab, welches ins Deutsche übersetzt, „Rad“ bzw. „rund“ bedeutet.

Seit 2013 ist der Walachische Frgál durch die Europäische Union als regionale geschützte Spezialität geschützt und muss, so wie unsere Kolatschen, daher auch tatsächlich in der Mährischen Walachei hergestellt sein.

Geschichte des Frgal

In der mährischen Walachei wurden in der Vergangenheit etwas misslungene Kuchen nicht sehr schmeichelhaft “Frgál” genannt. Aber aus diesem mißlungenenen Kuchen entstand über die Jahrhunderte eine außergewöhnliche Mehlspeise in Form einer großen Kolatsche, welche sich bis heute einer großen Beliebtheit erfreut.

Schriftlich erwähnt wurde der Frgál zum ersten Mal im Jahre 1826 und es wurden unter anderem auch vermehrt deftige Sorten, wie zum Beispiel Sauerkraut, rote Rübe oder Karotte gebacken.
Die Walachei war früher eine ärmlichere Gegend, in der die Menschen fast ausschließlich von Landwirtschaft und Viehzucht gelebt haben und daher waren Lebensmittel wie Fleisch und Mehlspeisen nicht immer auf dem Speiseplan. Da für den Frgál hochwertige und somit etwas teurere Zutaten notwendig sind, wurde der Frgál meistens sonntags oder nur zu besonderen Anlässen gebacken.

Kolatsche (Walachischer Frgál) - Powidl

Ein Klassiker mit Tradition unter den Kolatschen. Original Walachischer Frgál mit feiner Powidlfüllung und Streusel auf dünn ausgerolltem Germteig.
14,00 €

mehr

Kolatsche (Walachischer Frgál) - Topfen

Ein Klassiker mit Tradition unter den Kolatschen. Original Walachischer Frgál mit feiner Topfenfüllung, Rosinen und Streusel auf dünn ausgerolltem Germteig.
14,00 €

mehr

Kolatsche (Walachischer Frgál) - Mohn

Ein Klassiker mit Tradition unter den Kolatschen. Original Walachischer Frgál mit feiner Mohnfüllung und Streusel auf dünn ausgerolltem Germteig.
14,00 €

mehr

Kolatsche (Walachischer Frgál) - Gartenfrucht

Original Walachischer Frgál mit feiner Topfenfüllung, verschiedenen Früchten und Streusel auf dünn ausgerolltem Germteig.
14,00 €

mehr